Pflegezusatzversicherung

KINDER HAFTEN FÜR IHRE ELTERN.

Die gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung kann für die steigende Anzahl von Pflegebedürftigen
nicht ausreichend leisten. 
Wer also zum Zeitpunkt des Pflegeeintritts kein größeres Vermögen besitzt, wird kaum in der Lage sein,
die hohen Kosten für die ambulante oder stationäre Pflege zu begleichen. Die Pflegepflichtversicherung
kann nur eine Grundabsicherung für Sie leisten.

Unter diesen Voraussetzungen wird die Pflegezusatzversicherung zu einem wichtigen Zusatzbaustein
für Sie, denn abhängig von der Pflegestufe erhalten Sie das vereinbarte Tagesgeld zu freien Verfügung.

Was bleibt mir von der Pflegezusatzversicherung übrig?

Eine Pflegezusatzversicherung ist eine Ergänzungsversicherung. Sie ist nicht vergleichbar mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, denn die Pflegezusatzversicherung leistet ausschließlich im Pflegefall.
Das bedeutet, wenn später keine Pflegebedürftigkeit eintritt, dann erhalten Sie kein Geld zurück.

Sie können die Pflegezusatzversicherung in etwa mit der Krankentagegeldversicherung vergleichen.
In dem Moment, in dem eine Pflegebedürftigkeit festgestellt wurde, zahlt Ihnen diese Versicherung das vereinbarte Tagegeld. Einen Nachweis für die Verwendung oder die tatsächlich angefallenen Kosten müssen Sie dafür nicht erbringen.

Die Pflegezusatzversicherung ist eine Versicherung, die Sie auch problemlos online abschließen können. Sollten Fragen über die sinnvolle Höhe des Tagegeldes oder die unterschiedlichen Pflegestufen entstehen, dann rufen Sie uns bitte an.

Denken Sie bei der Pflegezusatzversicherung auch an Ihre Kinder. Wenn Ihr Vermögen im Alter für die Pflege nicht ausreicht, müssen Ihre Kinder für die weiteren Kosten aufkommen. Mit einer Pflegezusatzversicherung entlasten Sie Ihre Kinder.

Zur ersten Orientierung können Sie sich Ihr persönliches Angebot auch selbst berechnen.
Klicken Sie oben rechts auf das Taschenrechnersymbol und legen Sie einfach los!